Zum Inhalt
Zum Navigation

Didaktik der Physik
Centuplico

  • *
     ... fremde Seite
  • Druckvorschau Icon

    Centuplico
    Innovative Museumskommunikation
    Gwendoline Blumenthal, Sven Harraß, Arne Oberländer

    Einmal den Grünen Diamanten in Händen halten, in die Seerosen von Monet eintauchen oder die Nofretete berühren: Viele Exponate in Museen würden die Besucher am liebsten aus nächster Nähe kennenlernen. Doch dafür, dass der nötige Abstand zwischen Ausstellungsstück und Betrachter eingehalten wird, sorgen meist Museumspersonal und Alarmanlagen. Das Team von Centuplico - Gwendoline Blumenthal, Sven Harraß und Arne Oberländer - wollen diese museale Distanz nun mit Hilfe von moderner Kommunikation überbrücken.

    Mit innovativen Ideen unterstützen die Gründer ihre Kunden dabei, Ausstellungen möglichst direkt an den Mann und die Frau zu bringen: Besucher können Exponate an Multimediaterminals als Augmented Reality in 3D und 2D untersuchen und ausprobieren. Besonders interessierende Exponate können außerdem vom Besucher mit Hilfe der Eintrittskarte "gemerkt" werden.

    Centuplico Abb.: "Interaktives Exponat" - Augmented Reality-Ansicht eines "Horns eines Derwischs"; das projezierte 3D-Modell kann mit Hilfe eines Papiermarkers im Raum bewegt werden."

    Dadurch entsteht automatisch ein zunächst völlig anonymes Interessensprofil. Durch semantische Technologie werden Verweise auf passende Informationen mit dem Profil verknüpft, so dass Besucher noch im Museum - an Terminals oder mobilen Geräten - individuell weiterführende Ausstellungsrouten planen können. Museumsbetreibern hilft dies dabei, die Besucherströme einer Ausstellung zu analysieren und zu lenken. Auf einem Webportal zur Ausstellung können Besucher ihr Interesse weiter vertiefen und auf aktuelle Events und Nachrichten hingewiesen werden.

    Pädagogen und Vermarkter erfahren mehr über die Interessen und Wünsche der Besucher und können ihr Angebot entsprechend optimieren und eine langfristige Kundenbindung aufbauen.Nicht zuletzt bietet dieser Ansatz auch völlig neuartige Möglichkeiten der Anbindung externer Lernorte in den Schulunterricht.

    Centuplico wird seit Juni 2010 mit einem EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie gefördert und arbeitet daran, die bestehenden Module weiterzuentwickeln und das Angebot auszubauen. Dafür bringen die drei Gründer Wissen und Erfahrung in den Bereichen Mediengestaltung und -produktion, Kunstgeschichte, Ausstellungskonzeption, Web-Technologien, Publizistik, Projektmanagement und nicht zuletzt im kaufmännischen Bereich mit. Als Mentor steht ihnen Prof. Dr. Volkhard Nordmeier vom Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin zur Seite.

    Die Kontaktdaten:

    Projektmitarbeiter
    Gwendoline Blumenthal
    Sven Harraß
    Arne Oberländer - arne.oberlaenderAG Nordmeierschulkontext.de 

    Kontakt
    Freie Universität Berlin
    Didaktik der Physik
    AG Nordmeier
    Centuplico
    Kelchstr. 31
    12169 Berlin
    Email: kontakt@centuplico.de
    Tel. (030) 838-50727

    Sekretariat
    Birgit Isakowitz
    © 2017 Freie Universität Berlin | Didaktik der Physik | Webmaster |
    11.01.2017 18:15:37